Alte Objektive: Preiswerte Alternative für Filmemacher?

Meine alte Pentax MX hat mich lange und treu begleitet. Rund 35 Jahre gehört mir die kleine Spiegelreflexkamera, benutzt habe ich sie aber seit 25 Jahren nicht mehr. Trennen kann ich mich von der Kamera dennoch nicht. Im Gegenteil: Ich will das Objektiv weiter nutzen. 

Ausrangiert: Seit 35 Jahren habe ich die alte Pentax-MX. Das Objektiv werde ich jetzt weiter nutzen.
Ausrangiert: Seit 35 Jahren habe ich die alte Pentax-MX. Das Objektiv werde ich jetzt weiter nutzen.

Die Pentax MX hat ein schönes Objektiv, ein Pentax SMC-M mit 50mm Brennweite und einer maximalen Blendenöffnung von 1,7. Wie das wohl auf meiner EOS 7D aussieht? Und, ganz verwegen: wie mag die Linse mit meiner Sony PMW F3 zusammenarbeiten?

Auf die zweite Frage kann ich erst in ein paar Tagen antworten. Ich warte noch auf einen Adapter, mit dem ich EF-Linsen auf die Sony stecken kann. Dann gibt es auch Videos.

Alte Objektive auf der Spiegelreflexkamera

Bleiben wir bei der DSLR. Es wäre doch schick, wenn ich die Linse auch mal auf meiner digitalen Kamera ausprobieren könnte. Gedacht, gesucht. Und siehe da: für wenig Geld gibt es Adapter, um alte Pentax-K-Objektive auf einen EF-Anschluss umzurüsten. Hier könnt Ihr den Adapter bestellen (Amazon Link).

Das Ergebnis sieht sehr schick aus.

Auf neu mach alt: Mit dem richtigen Adapter kann ich alte Pentax-Linsen auf meiner EOS 7D verwenden.
Auf neu mach alt: Mit dem richtigen Adapter kann ich alte Pentax-Linsen auf meiner EOS 7D verwenden.
Mit einem rund 15 Euro teuren Adapter lassen sich alte Objektive weiter verwenden.
Mit einem rund 15 Euro teuren Adapter lassen sich alte Objektive weiter verwenden.

Achtung: Die Pentax-K-Objektive haben einen kleinen Blendenhebel, der in die Kamera hineinragt. Der dient bei Pentax dazu, die Blende komplett zu öffnen – da gab es an der Kamera einen kleinen Schalter dafür. Der Hebel im Objektiv kann Probleme machen. Ich habe gelesen, das dieses Bajonett zu weit in eine 5D hineinragt und dort Probleme machen kann. Auch bei meiner 7D gab es ein Problem: Beim Eindrehen des 35mm-Objektivs hat sich der Hebel eingehakt und ich konnte nur mit Offenblende fotografieren.

Erste Tests enttäuschen

Die ersten Bilder und Videoschnipsel mit dem Objektiv sind nicht berauschend. Denn ohne Schärfeautomatik bin ich darauf angewiesen, irgendwie die Schärfe im Sucher zu finden. Ohne einen Schnittbildindikator ist das allerdings schwierig.

Nach den ersten erfolglosen Versuchen probiere ich es dann mit der bewährten Taktik: Abblenden für mehr Schärfentiefe und damit mehr Reserven bei der Schärfe. Damit werden die Bilder besser. Dennoch ist mehr Ausschuss dabei als sonst.

Bei Portraits, Interviews oder anderen Aufnahmen, die mir genug Zeit lassen, gehe ich inzwischen über den Monitor an der Rückseite der Kamera. Dort vergrößere ich das Bild um das fünf- bis zehnfache und kann dann gut scharf stellen. Wenn der Adapter für meine F3 endlich kommt, wird mir dort das Peaking sicher ein wenig weiter helfen. Außerdem hat die F3 ja auch einen expanded focus. (Oder ich besorge mir noch einen externen Monitor – der ist eh mal fällig.)

Übrigens: Für Canon-Kameras gibt es den Firmware Hack Magic Lantern, der ebenfalls Peaking anbietet. Das könnte eine große Hilfe sein. Auf der 7D ist Magic Lantern aber noch so Alpha, dass ich mich nicht traue, es zu installieren.

Schöne Optik? Zumindest gefühlt!

Ich bin mir noch nicht so ganz sicher, ob die Bilder mit der Pentax-Linse nun schöner sind oder anders als die mit der Canon-50mm-Festbrennweite.

Aber es fühlt sich anders an. Und auch das Fotografieren fühlt sich anders an, so ganz ohne Automatik. Denn ich verwende die alten Linsen ausschließlich im manuellen Modus. Da die Linse keine Daten über ihre Blende und Entfernungseinstellung liefert ist das auch der einzig sinnvolle Weg.

Damit fing alles an: Die 50mm-Linse meiner alten Pentax MX
Damit fing alles an: Die 50mm-Linse meiner alten Pentax MX

Ich bin angefixt

Als ich ein wenig mit dem Pentax-Objektiv fotografiert habe, kommt schnell der Wunsch auf, noch ein paar Optiken mehr auzuprobieren. In einer Schublade finde ich ein altes Exacta-Zoom, das mein Bruder einst für die MX gekauft hat. 70-210mm – umgerechnet auf den Sensor der 7D sind das rund 110 bis 335mm Brennweite. Das ist ordentlich.

Dann stöbere ich noch ein wenig im Netz und stoße auf russische Linsen , etwa das Helios 44-2, das ich für rund 25 Euro bei Ebay kaufe. Und dann kommt noch ein 35mm-Pentax-SMC-M dazu.

Die kleine Objektiv-Sammlung wächst. Ich kann es kaum erwarten, bis endlich mein EF-Adapter für die Sony da ist. Sobald ich den habe, kann ich Euch auch Testvideos mit den Optiken zeigen.

Alte Linsen für Kundenprojekte?

Ob ich die alten Linsen auch für Kundenprojekte verwende, das weiß ich noch nicht. Neulich hatte ich mir für einen Dreh eine Canon C300 geliehen. Beim Verleiher haben wir mal aus Jux die Pentax-Optiken ausprobiert. Die Bilder wurden einigermaßen scharf – aber sie hatten keine Chance gegen das 50mm 1.4er von Canon.

Also habe ich mich dafür entschieden, erst einmal ausführlich mit den alten Optiken zu experimentieren, bevor ich sie bei Kundenprojekten verwende. Vorstellen kann ich mir deren Einsatz vor allem bei Interviews oder bei stimmungsvollen Aufnahmen, die ein bissl mehr Emotion transportieren sollen. Aber abwarten und ausprobieren.

Vintage-Optiken für Video-Einsteiger? Auf jeden Fall!

Für Videofilmer mit der DSLR und mit geringem Budget kann ich nur empfehlen: Schaut Euch die alten Linsen an. Fragt Eltern, Verwandte, Freunde nach alten Kameras. Oft hängen da noch tolle Optiken dran. Oder seht Euch bei Ebay nach günstigen Linsen um. Die Optiken gibt es für 30 bis 80 Euro pro Stück. Bei den Adaptern müsst Ihr zwischen 10 und 20 Euro anlegen.

Die alten Objektive sind der beste, schnellste und preisgünstigste Weg, um an viele Optiken zu kommen. Experimentiert damit, lernt, wo die Vor- und Nachteile der Linsen liegen und nutzt sie.

Linktipp

Zum Schluss noch ein Linktipp: http://www.vintagelensesforvideo.com/ zeigt den Umgang mit den Linsen. Als besonderen Service sucht der Betreiber der Seite immer wieder spannende Vintage-Linsen bei Ebay heraus.

Ähnliche Beiträge

1 Gedanke zu “Alte Objektive: Preiswerte Alternative für Filmemacher?

Schreibe einen Kommentar