Grading mit FCPX – Quick and Dirty

Grading mit FCPX-Bordmitteln ist gar nicht so schwer. Zwar hat Apples Schnittprogramm nicht so viele Features wie ein Da Vinci Resolve oder ein anderes Grading-Programm. Dennoch kann man mit Hilfe von Masken und Keys doch schon einiges erledigen.

Beim Schnitt der Video-Doku über den Staffellauf von Fürth nach München bin ich über ein schönes Motiv gestolpert: Die Läufer laufen durch Wiesen.

Aus flau mach knackig

Im Originalbild ist die Szene ziemlich flau und flach. Außerdem ist das Gras ziemlich rot – kein Wunder, wir haben Morgensonne und Grasblüte.

Für das Bild habe ich zwei Arbeiten gesehen: Einmal das Gras an die Farbe anpassen, die man von ihm erwartet: Grün. Und dann noch über Helligkeitsunterschiede mehr Tiefe ins Bild zu geben, so dass die Landschaft weiter wirkt.

Vergleich: Ein Clip nach und vor dem Grading mit Final Cut Pro X

Ein Vorher-Nachher-Bild (vorher ist unten). 

Nach der Farbkorrektur und der Anpassung des Kontrasts habe ich zunächst das Grün im unteren Bildteil mit einer Rechteck-Maske markiert und a) etwas dunkler und b) etwas grüner gemacht.

Die Farbkorrektur in Final Cut Pro X

Danach habe ich den Hintergrund deutlich abgedunkelt – vielleicht ein bissl zu viel und ebenfalls etwas Grün hinzugegeben. Beim Hintergrund habe ich einen Farb-Key mit einer Maske kombiniert.

Masken bei der Farbkorrektur in Final Cut Pro X

Das war jetzt nur Quick and Dirty, eben mit FCPX-Bordmitteln – aber doch schon deutlich besser als das Original.

Mit etwas mehr Zeit würde ich mich noch etwas genauer um den Hintergrund kümmern. Der säuft bissl zu sehr ab. Ich denke, ich würde den eher noch etwas unschärfer machen. Aber das mache ich dann in Resolve 9.

P.S.: Habe gerade die Schatten wieder deutlich höher gedreht. Auch im Hintergrund soll noch ein bissl Struktur erkennbar bleiben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar