Ein Thema für das Video

Sie wollen also ein Video drehen? Prima. Dann beantworten Sie sich bitte eine Frage: „Warum?“. Warum wollen Sie den Film drehen? Jetzt gibt es zwei Arten von Antworten.

Die Antworten auf „Warum drehe ich das Video“

Die erste Art „Warum“ definiert ein Resultat, das Sie vielleicht erreichen möchten:

  • Ich möchte mehr Besucher auf meine Website locken.
  • Ich möchte die Verkaufszahlen eines Produktes steigern.
  • Ich möchte Youtube-Star werden.

Das zweite „Warum“ nimmt die Perspektive des Publikums ein. Nur wenn Sie das Interesse der Zusehenden bekommen, schaut jemand das Video an.

Zuschauer konnten also fragen:

  • Ich möchte die Produktneuheiten der Firma XY kennen lernen.
  • Ich möchte wissen, wie man Produkt XY bedient.
  • Ich möchte das Video einer Veranstaltung sehen, auf der ich war.

Entscheidend für ein gutes „Warum“ ist die Kundensicht auf das Thema. Was wollen Zuschauerin oder Zuschauer wissen, welchen Nutzen versprechen Sie ihnen? Versuchen Sie also immer, das „Warum“ aus Kundensicht zu erforschen. Wenn Sie die richtige Antwort finden, haben Sie auch gleich einen tollen Einstieg in Ihr Video.

Wenn Sie Probleme mit der Antwort haben, sollten Sie sich vielleicht überlegen, ob Sie das Video anders angehen. Meine 5 W-Fragen, die Sie vor einem Video stellen sollten helfen Ihnen dabei.

Schreiben Sie das Thema Ihres Videos auf

Am besten schnappen Sie sich einen Zettel (oder öffnen Ihren Texteditor) und schreiben dort auf, welche Absicht hinter Ihrem Video steckt. Achtung: nicht welches Resultat Sie erwarten. Das Resultat stellt sich von alleine ein, wenn Ihr Video funktioniert.

Ein kleines Beispiel: Die Absicht hinter diesem Beitrag ist, Ihnen zu zeigen, wie man einen Leitsatz für ein Video festlegt. Mein Ziel ist es, ein berühmter Autor zu werden, den Text in einem Buch als Bestseller zu verkaufen und im Blog neue Leser zu erreichen.

Das sind hoch gesteckte Ziele, ob ich sie je erreiche? Ich glaube, ich fange besser mit dem Leitsatz an. Der ist greifbar.

Jede Einstellung des Videos gleichen Sie mit dem Leitsatz ab

Haben Sie sich schon aufgeschrieben, welche Absicht Ihr Video hat? Falls nicht, schreiben Sie. Ohne Hemmungen, gerne auch mehrere Sätze. Kürzen können Sie später noch.

Haben Sie alle Ideen beieinander? Dann sehen Sie sich das Ergebnis an – fassen Sie die Absicht in einem Leitsatz zusammen:

„Mein Video zeigt…“

Dieser Satz wird für Ihr Video sehr wichtig. Jeden Satz im Skript, jede Kameraeinstellung, jede Entscheidung im Schnitt gleichen Sie mit dem Leitsatz ab. Ok, für einen Einminüter mag das albern klingen. Aber ich habe es mehr als einmal erlebt, dass ich mich sogar bei einem simplen Screenvideo von 30 Sekunden verplappert und den Faden verloren habe.

Und was, wenn Sie Ihr Video nicht mit einem Leitsatz zusammenfassen können? Wenn es mehr gibt als eine Absicht hinter dem Video? Dann freuen Sie sich, denn dann haben Sie schon Themen für weitere Filme.

Martin Goldmann beim Seminar VideoproduktionMartin Goldmann

Ich helfe Unternehmen mit Coachings und Seminaren, bessere Videos zu drehen und arbeite regelmäßig als Redakteur oder Kameramann für Unternehmensvideos.
Darüber hinaus betreue ich den Videokanal der Nutzwertplattform Tippscout.de und betreibe einen eigenen Youtube-Kanal rund um die Video-Produktion.

 

Informieren Sie sich über meine Seminare zur Videoproduktion im Unternehmen.

Nehmen Sie Kontakt auf:

☏ 0151 / 240 530 56
✉ martin@goldmann.de
Linkedin: https://www.linkedin.com/in/martin-goldmann/

Schreibe einen Kommentar