Case Study: Instagram-Stories mit dem iPhone und Luma Fusion

Im September 2018 waren ein Team und ich unterwegs in östlichen Bundesländern. Die Mission: berichten über die Digitalisierung des Mittelstands. Neben vielen spannenden Filmen sind hier etliche Instagram Stories entstanden. Die Werkzeuge: Das iPhone X und Luma Fusion.

Drehen, schneiden, publizieren mit dem iPhone

Zwei Kernherausforderungen hatten wir vor dem Dreh:

  • Es wird alles mit dem iPhone gedreht, geschnitten und publiziert. An sich kein Problem, das haben wir ja schon oft getan.
  • Publiziert wird im Hochformat.
  • Das gedrehte Material soll aber trotzdem auch für andere Videos verfügbar sein – im Querformat.
  • Dreh und Schnitt der Insta-Stories finden in den Pausen statt und sollen den regulären Drehbetrieb möglichst wenig stören.
Videoclips zuschneiden in Luma Fusion
n Luma Fusion können Sie Videoclips zuschneiden und in der Größe anpassen.

Aus den Herausforderungen habe ich folgenden Workflow entwickelt:

  • Schnittbilder sammeln (im Querformat).
  • Einen Aufsager aufnehmen.
  • Aufsager und Schnittbilder in Luma Fusion kombinieren.

Die Schwierigkeiten

Instagram-Stories sind spontan. Ich habe angefangen mit Notizen zu meiner Bahnreise nach Erfurt. Ein paar Gedanken rund um die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Mobilität. So etwas überlege ich mir vorher kurz und probiere es dann, in zwei, drei Takes aufzunehmen. Das kostet einige Überwindung: Irgendwo in der Gegend rumstehen oder im Zug sitzen und in die Kamera sprechen.

Wobei: das machen viele heute so, wenn sie telefonieren. Also falle ich auch nicht mehr oder weniger auf als ein klassischer Smartphone-Zombie.

Projekt vertikal anlegen in Luma Fusion
Für Instagram Stories legen Sie ein vertikales Projekt in Luma Fusion an.

Ein weiteres Problem war das zeitnahe Schneiden des Materials. Pro Video würde ich heute 15 Minuten veranschlagen, auch wenn es manchmal schneller geht. Mit Luma Fusion hatte ich den Workflow nach dem zweiten, dritten Versuch drauf:

  1. Neues Projekt anlegen.
  2. Seitenverhältnis auf 9:16 schalten.
  3. Clips in die Timeline ziehen.
  4. Clips doppelt antippen und dann so zoomen oder beschneiden, dass sie in die vertikale Vorschau passen.
  5. Insta-Story ausspielen und hochladen.

Ein wenig musste ich auch noch auf den Ton achten. Um den brauchbar hinzubekommen, habe ich das Rode Videomic ME-L eingesetzt (lesen Sie hier einen Test des Videomic ME-L). In Luma Fusion habe ich dann den Ton noch so weit bearbeitet, dass die Schnittbilder leiser und mein Sprechton deutlicher hervorgehoben waren.

Die Learnings

  • Es funktioniert: gegen Ende habe ich für die kurzen Instagram-Stücke rund 20 Minuten gebraucht.
  • Es kostet Zeit, die eingeplant werden muss.
  • Luma Fusion ist ein wertvolles Werkzeug für derartige Filme.

Martin Goldmann beim Seminar VideoproduktionMartin Goldmann

Ich helfe Unternehmen mit Coachings und Seminaren, bessere Videos zu drehen und arbeite regelmäßig als Redakteur oder Kameramann für Unternehmensvideos.
Darüber hinaus betreue ich den Videokanal der Nutzwertplattform Tippscout.de und betreibe einen eigenen Youtube-Kanal rund um die Video-Produktion.

 

Informieren Sie sich über meine Seminare zur Videoproduktion im Unternehmen.

Nehmen Sie Kontakt auf:

☏ 0151 / 240 530 56
✉ martin@goldmann.de
Linkedin: https://www.linkedin.com/in/martin-goldmann/

Schreibe einen Kommentar