5 Tipps für das Filmen mit zwei Kameras

Der Camcorder und die DSLR – zwei Kameras an einem Set für einen Videocast oder ein Schulungsvideo sind nicht selten. Die zweite Kamera bietet mehr Flexibilität im Schnitt, stellt uns aber beim Dreh vor ein paar Herausforderungen. Mit diesen Tipps meistern Sie das Filmen mit zwei Kameras.

Was bringt die zweite Kamera?

Eine zusätzliche Kamera hat zwei Vorteile:

  • Sie können dem Zuschauer eine zweite Perspektive anbieten.
  • Sie haben im Schnitt die Möglichkeit, kleine Pannen zu kaschieren, indem Sie umschneiden.

Es gibt aber auch Nachteile beim Filmen mit zwei Kameras:

  • Wenn Sie in eine Kamera sprechen und auf die zweite Kamera umschalten, so sprechen Sie plötzlich aus dem Bild heraus.
  • Die Aufnahmen aus beiden Kameras müssen nachträglich synchronisiert werden.
  • Je nach verwendeten Kameratypen und Objektiven sieht das Bildmaterial sehr unterschiedlich aus und sollte aufeinander angepasst (gematcht) werden.

Tipps für das Filmen mit zwei Kameras

Tipp 1: Gemeinsamer Weißabgleich

Sorgen Sie dafür, dass beide Kameras einen Weißabgleich auf die gleiche Stelle ausführen. Alternativ können Sie die meisten Kameras manuell auf einen identischen Weißabgleich einstellen. Das ist wichtig, damit nicht eine Kamera einen Stich ins Orange und die anderen einen Blaustich abliefert. Das ist nachträglich nur recht aufwändig zu korrigieren.

Tipp 2: Gemeinsame Zeitangaben

Im Idealfall haben beide Kameras einen so genannten Free Run Timecode. Das ist wie eine Stoppuhr, die im Hintergrund ständig mitläuft. Die jeweilige Zeitangabe der Stoppuhr wird mit den Filmclips gespeichert. Bei teureren Kameras können Sie den Timecode über ein Kabel synchronisieren. Für die normale Anwendung reicht es aber, wenn Sie von Hand den Free Run Timecode bei beiden Kameras starten.

Falls Ihre Kameras keinen solchen Timecode haben, kein Problem. In diesem Fall müssen Sie aber sicherstellen, dass die internen Uhren der beiden Kameras synchron laufen, so dass gleichzeitig gestartete Aufnahmen auch die gleichen Uhrzeitangaben haben.

Zweck des Ganzen: Anhand des Timecodes oder der Aufnahmezeiten können Sie die Clips später besser synchronisieren.

Free Run Timecode Canon EOS 5D MkIII
Auch viele Spiegelreflexkameras wie die EOS 5D von Canon haben einen Free Run Timecode

Tipp 3: Beide Kameras müssen Ton gut aufnehmen

Bei den meisten Videoschnitt-Programmen funktioniert das Synchronisieren sehr gut anhand der Tonspuren. Schließlich nehmen beide Kameras den gleichen Ton auf. Der Computer synchronisiert dann anhand der Audio-Wellenformen die Video-Clips.

Die zweite Kamera muss keinen perfekten Ton aufnehmen – es reicht in den meisten Fällen, wenn Sie das interne Mikrofon oder ein aufsteckbares Richtmikro verwenden. Wichtig ist nur, dass der Ton laut genug ankommt. (Ich hatte bei einer Gelegenheit den Ton in der zweiten zu niedrig ausgepegelt und dann Probleme beim synchronisieren).

Tipp 4: Schlagen Sie eine Klappe

Die Klappe besteht aus einem Brett, an das oben ein Scharnier mit einer kleinen Latte angeschlagen ist. Bei Filmaufnahmen wird eine Klappe so gehalten, dass sie für alle Kameras sichtbar ist. Dann wird die Klappe zugeschlagen. Dabei hört man ein „Klack“ und sieht im Bild, wann genau die Klappe geschlossen ist. Anhand dieser Informationen können Sie Bilder und Töne miteinander synchronisieren – auch Ton aus externen Quellen oder Bildmaterial, das ohne Ton aufgenommen wird. Tipp: Schlagen Sie die Klappe nur zu und lassen Sie die dann geschlossen. Nicht wieder aufklappen! Sonst wird es unnötig schwierig beim synchronisieren.

Und wenn keine Klappe vorhanden ist?

Falls Sie keine Klappe zur Hand haben, nehmen Sie Ihre Hände und klatschen einmal für alle Kameras sichtbar und hörbar. Lassen Sie nach dem Klatschen die Hände zusammen!

Tipp 5: Denken Sie an technische Grenzen der zweiten Kamera (falls DSLR)

Falls Sie eine Spiegelreflexkamera als zweite Cam einsetzen, sollten Sie deren Grenzen kennen. Viele, vor allem etwas ältere Kameras schalten nach einer gewissen Laufzeit ab. Bei meiner alten EOS 7D war das etwa nach 12 Minuten der Fall. In solchen Fällen ist folgendes wichtig: Lassen Sie die Hauptkamera durchlaufen, verlassen Sie sich nicht auf die Filmdaten aus der zweiten Kamera. Falls sich die DSLR abschaltet, können Sie die Aufnahme natürlich auch wieder starten. Hierfür müssen Sie aber die zweite Cam gut erreichen können. Denken Sie also auch daran, wenn Sie die Kamera aufstellen.

Martin Goldmann beim Seminar VideoproduktionJetzt anschauen: Meine Seminare zum Video selber machen. Inhouse-Schulungen für alle Unternehmen und Selbständige, die eigene Filme produzieren wollen.